Knappe Handwerker, hohe Preise

Das Bild voller Auftragsbücher charakterisiert die gegenwärtige Situation vieler Handwerker wohl am besten. Nicht nur durch Terminausfälle und Mehraufwand zu Coronazeiten, vielmehr durch den Boom der selbst genutzten und vermieteten Wohnimmobilien, durch veränderte Wohnraumnutzung (Homeoffice), durch Aktualisierungen von Büro- und Gewerbeimmobilien sowie energetische Maßnahmen, ist diese Situation eingetreten.

Wahrscheinlich wird sich das auch nicht so schnell ändern, denn handwerkliche Berufe sind nicht in dem Umfang des Nachfragezuwachses auch mit qualifiziertem Nachwuchs gesegnet.

Wie kann man als Immobilieneigentümer also geschickt mit dieser Situation umgehen? DRAFT

Ähnliche Beiträge

Rückmeldungen